Sie befinden sich hier: Portrait › Struktur und Finanzierung

Struktur und Finanzierung des Betriebs

Das Programm im Kulturzentrum ist vielfältig. Dies ist nicht selbstverständlich, berücksichtigt man die Tatsache, dass der Kultur für Werl e.V. keine institutionelle Förderung erhält und die Finanzierung komplett selbst bewältigen muss. Lediglich die Räume werden mietfrei zur Verfügung gestellt, auch die Nebenkosten müssen vom Verein übernommen werden. Das ist durchaus ungewöhnlich für den Betrieb von Kulturzentren. Hier ist es in den bei Weitem meisten Fällen notwendig, dass eine laufende Förderung für den Betrieb stattfinden muss und die Kosten für die Räume übernommen werden - und das ist grundsätzlich auch sinnvoll und angemessen. Der wirtschaftlichen Situation der Stadt Werl geschuldet, war es jedoch der Anspruch vom Kultur für Werl e.V., hier kostenneutral für die Kommune zu agieren. Werl profitiert davon, dass die Einrichtung nicht nur vergleichsweise klein ist und damit ohne festen personellen Überbau arbeiten kann, sondern auch davon, dass aus den Reihen des Vorstands Personen zur Verfügung stehen, die die Bereiche Veranstaltungsmanagement, Betriebsführung, Gastronomieorganisation und Personalverwaltung auf Honorarbasis betreuen können. Im Bereich des Ausbaus und der Instandhaltung wird viel ehrenamtliche Arbeit geleistet.

Insgesamt hat sich die Funktion des Vorstands im Laufe der letzten Jahre geändert. War er vor Beginn des Betriebs im September 2005 noch stark aktiv in den Bereichen Lobbyarbeit, Konzeptentwicklung, Projektarbeit, Finanzierungsplanung, Fördermittelakquisition und später Ausbautätigkeiten, so übernimmt er inzwischen eher Aufgaben eines Aufsichtsgremiums. Außerdem werden hier die Rahmenvorgaben für den Betrieb und das Profil der Kulturarbeit und des Veranstaltungsbereichs thematisiert.

Hinzu kommt ein eingespieltes und zuverlässiges Team von Minijobbern im Bereich der Veranstaltungsdurchführung und Gastronomie. Hier wurde im Laufe der Zeit eine solide Ablaufstruktur geschaffen, die es erlaubt, einen einheitlichen Standard zu erhalten und den Ablauf effektiv und effizient laufend zu optimieren.

So kann mit schmalem Überbau der Betrieb gewährleistet werden.

Es bleibt jedoch eine ständige Herausforderung, sich so den augenblicklichen Gegebenheiten anzupassen, dass die Wirtschaftlichkeit erhalten bleibt.
Wesentlichste Finanzierungsquellen sind, wie in den meisten anderen Kulturzentren auch, die Überschüsse, die aus der Veranstaltung von Partys erzielt werden können.

Dies ist aber eben kein Selbstläufer. Nur allzu schnell kann es geschehen, dass eines dieser Events nicht nur keinen Ertrag abwirft, sondern sogar unterhalb der Kostendeckung bleibt und damit noch zusätzliche Kosten entstehen. So ist der Verein ständigen wirtschaftlichen Zwängen unterworfen, die es zu bewältigen gilt. Hier bleibt man natürlich, wie alle anderen Anbieter auch, von allgemeinen Entwicklungen des Marktes und Neuerungen, wie zum Beispiel dem neuen Rauchergesetz, nicht unberührt.

Hinzu kommen Einnahmen für Privatvermietungen, die jedoch nur einen relativ kleinen Deckungsbeitrag im Vergleich zu den Partys erwirtschaften können.
Einige Konzerte können ebenfalls etwas Überschuss erwirtschaften, die restlichen Programmangebote können sich nicht selbst finanzieren und müssen aus eigenen Mitteln querfinanziert werden. So fließen die positiven Erträge in die zuschussbedürftigen Kulturveranstaltungen und dienen zudem der Abdeckung der Betriebskosten. Für einige Modellprojekte, hauptsächlich im Bereich der Jugendkulturarbeit, können Projektförderungen und Sponsoring in Anspruch genommen werden. Diese sind jedoch auch nicht selbstverständlich. Der nicht unwesentlichen Arbeit, die für entsprechende Antragsstellungen entsteht, folgen nicht selten Absagen.

Mit einem kleinen Budget aus laufendem Sponsoring wird insbesondere die Erstellung und Verteilung eines monatlichen Programmflyers sowie die Pflege der Internetpräsenz finanziert.

Das Kultur- und Eventzentrum Bahnhof Werl ist im September 2009 in sein nunmehr fünftes Betriebsjahr gegangen und es bleibt für den Trägerverein eine ständige und spannende Aufgabe, sich Jahr für Jahr von Neuem der Herausforderung zu stellen, die Finanzierung zu sichern.

Bedenkt man, wie überschaubar und straff die übergeordnete Betriebsstruktur organisiert ist, so kann der Kultur für Werl e.V. durchaus stolz darauf sein, dass bisher der Betrieb gesichert werden konnte.